Digitalisierung aber richtig! Die passende Plattform für Ihre Idee

Nachdem geklärt wurde, wie man seine Idee als App umsetzen kann, steht man kurz vor der Entwicklungsphase und hat die Qual der Wahl bei der Auswahl des App-Typs. Soll es eine native App für Smartphones werden oder doch eine Web App die über den Browser abrufbar ist? Oder ist eine hybride Lösung doch die bessere Wahl? Die Auswahl der technischen Umsetzung sollte wohlüberlegt erfolgen um mögliche Risiken und Mehraufwände zu minimieren.

In den folgenden Absätzen werden wir verschiedene Möglichkeiten vorstellen, erklären worin die Unterschiede liegen, aktuelle Technologien zur Umsetzung vorstellen sowie auf deren Vor- und Nachteile näher eingehen. Die Debatte zwischen verschiedenen Technologien ist immer noch im Gange, ohne dass es einen klaren Sieger gibt – und alle drei Möglichkeiten haben ihre Vorteile.

Die Wahl hängt von einer Reihe konkurrierender Faktoren (Budget,Termindruck, Zielgruppe,…) ab. Das Ziel dieses Artikels ist es, Ihnen ein fundiertes Verständnis der verschiedenen Typen von Apps zu vermitteln und Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, in welche Richtung Sie bei der Erstellung Ihrer App gehen sollten.

App Entwicklung

Wenn von der Entwicklung von Apps gesprochen wird, ist damit normalerweise die Entwicklung für mobile Endgeräte wie beispielsweise Smartphones und Tablets gemeint. Jedoch gibt es auch Apps für das Web oder für Wearables wie Smartwatches.

Im Jahr 2015 wurden laut Google über 50% aller Suchen auf dem Handy durchgeführt. Seitdem hat Google jedoch keine Aktualisierung dieser Kennzahl mehr veröffentlicht. Auf der Engage 2019 Messe hat ein Google Speaker aus dem Nähkästchen geplaudert, dass 65% aller Suchen von mobilen Geräten abgesetzt werden.

Mobile Operating Systems

Im Februar 2020 kontrolliert Android 73% des weltweiten Marktes für mobile Geräte, und Apple besitzt mit etwa 26% den größten Teil der übrigen Geräte. Die Verteilung der Android- und iOS-Nutzer ist im Jahr 2019 konstant geblieben.

Obwohl mehr als zwei Drittel der Mobilfunknutzer Android nutzen, bedeutet dies nicht unbedingt, dass man zuerst für Android entwickeln sollte.

Apps wie Facebook oder LinkedIn sehen auf iOS und Android annähernd gleich aus, die Annahme das es sich dabei um die gleiche App handelt ist jedoch falsch. Bei den letztgenannten Beispielen handelt es sich um native Apps für iOS und Android.

iOS Apps funktionieren nicht auf dem Betriebssystem Android und vica versa.

Web Apps

Eine Web Applikation ist über den Browser abrufbar und wird über das Internet zur Verfügung gestellt. Im Vergleich zu einer Website hat eine Web App nicht nur informative Zwecke sondern enthält zusätzliche Funktionalität und Interaktivität.

App ist lediglich die Abkürzung für Applikation.

Web Apps werden über einen Browser wie beispielsweise Firefox oder Chrome geladen und angezeigt, eine Installation auf dem Gerät ist nicht notwendig wie es bei mobilen Apps von Android und iOS der Fall ist.

Während native Anwendungen für das jeweilige Betriebssystem geschrieben werden, kann die Mehrzahl der Webanwendungen in JavaScript, CSS und HTML für die universelle Verwendung in verschiedenen Browsern geschrieben werden. Webanwendungen sind schnell und einfach zu erstellen, aber nicht so vielseitig und performant wie native Anwendungen.

Plattformunabhängig

Web Applikationen können auf jedem Endgerät, dass über einen Browser und eine aktive Internetverbindung verfügt, geladen werden. Das hat eine hohe Reichweite zur Folge.

Aktive Internetverbindung

Der Zugriff auf eine Web Applikation setzt eine stabile Internetverbindung voraus. Das kann zu einem Nachteil werden für Apps die eine Offline Funktionalität enthalten sollen.

Gerätespezifische Hardware

Mit fortschreitender Entwicklung sind Browser in der Lage via Webtechnologie HTML5 & Co auf Gerätehardware wie beispielsweise Geolocation (GPS), Kamera, das Orientation API (Beschleunigungsmesser) sowie das Web Audio API (Audio-Hardware) zuzugreifen. Verglichen mit einer nativen App ist der Zugriff jedoch eingeschränkt.

Bei einer starken Nutzung von gerätespezifischer Hardware ist von einer Web App abzuraten.

Native Apps

Eine native Anwendung ist ein Softwareprogramm, das für die Verwendung auf einer bestimmten Plattform oder einem bestimmten Gerät entwickelt wurde.

Da eine native Anwendung für die Verwendung auf einem bestimmten Gerät und dessen Betriebssystem entworfen wurde, hat sie die Möglichkeit, gerätespezifische Hardware und Software zu verwenden. Native Anwendungen können im Vergleich zu Webanwendungen oder mobilen Cloud-Anwendungen, die als generische Anwendungen für mehrere Systeme entwickelt wurden, eine optimierte Leistung bieten und die Vorteile der neuesten Technologie, wie z.B. GPS, nutzen.

Die beiden wichtigsten Plattformen für mobile Betriebssysteme sind Apples iOS und Googles Android. Native Apps sind in der Sprache geschrieben, die für das Gerät und sein Betriebssystem verwendet wird. Beispielsweise schreiben Entwickler iOS-Anwendungen in Objective-C oder Swift, während Android-native Anwendungen in Java oder Kotlin erstellt werden.

Native Anwendungen arbeiten mit dem Betriebssystem des Geräts auf eine Weise, die es ihnen ermöglicht, schneller und flexibler als alternative App Typen zu arbeiten.

Wenn die Anwendung an Benutzer verschiedener Gerätetypen vermarktet wird und das Budget ausreicht, erstellt man jeweils für Android & iOS eine eigene Anwendungsversion.

Hybrid Apps

Hybride mobile Anwendungen sind Anwendungen, die auf einem Gerät installiert werden, genau wie jede andere Anwendung auch. Was sie unterscheidet, ist die Tatsache, dass sie Elemente von nativen Apps besitzen. Native Elemente wurden für eine bestimmte Plattform wie iOS oder Android entwickelt. Das Verhalten der nativen Elemente entspricht dem einer nativen Anwendung. Jedoch wird der Inhalt über das Internet (Browser) zur Verfügung gestellt.

Aufbau eines Hybrids

Hybridanwendungen werden in einem nativen Container bereitgestellt. Wenn die App verwendet wird, zeigt das WebView-Objekt Webinhalte mithilfe der Verwendung von Webtechnologien (CSS, JavaScript, HTML) an.

Tatsächlich zeigt es Webseiten von einer Desktop Website an, die an eine WebView-Anzeige angepasst sind. Der Webinhalt kann entweder sofort nach dem Öffnen der App oder nur für bestimmte Teile der App angezeigt werden.

Um auf die Hardware-Funktionen eines Geräts (Beschleunigungsmesser, Kamera, Kontakte…) zuzugreifen, ist es möglich, native Elemente jeder Plattform (iOS, Android) einzubinden: Für den Zugriff auf die spezifischen Funktionen wird nativer Code verwendet, um eine nahtlose Benutzererfahrung zu schaffen. Hybride Anwendungen können sich auch auf Plattformen stützen, die JavaScript-APIs anbieten, wenn diese Funktionalitäten innerhalb eines WebViews aufgerufen werden.

Store Einschränkungen

Um eine Anwendung im Apple App Store bereitzustellen, muss die Anwendung eingereicht werden und es gibt eine Wartezeit für die Validierung. Die Wartezeit variiert je nach Jahreszeit, aber auch abhängig davon, ob es sich um eine Ersteinrichtung oder um eine Aktualisierung handelt. In der Regel dauert es zwischen 1 und 5 Tagen. Hybride Anwendungen bieten daher einen großen Vorteil für Entwickler, die ihre Anwendung häufig aktualisieren möchten, da es nicht notwendig ist, die neue Version erneut einzureichen, wenn die Änderungen nicht den nativen Code berührt haben.

Wiederverwendung von Code:

Der Code wird einmal geschrieben und auf allen mobilen Plattformen bereitgestellt. Hybride Anwendungen ermöglichen die Verwendung von Webtechnologien die von Webentwicklern verwendet werden (HTML, JavaScript und CSS), die so ihr Wissen wiederverwenden können. Dies erleichtert das Auffinden von Ressourcen zur Erstellung einer Hybrid Anwendung.

Reduzierung der Entwicklungszeit und -kosten:

Der Code wird einmal geschrieben, was die Entwicklungszeit und -kosten im Vergleich zu nativen Anwendungen, die eine Entwicklung für iOS und eine Entwicklung für Android erfordern, erheblich reduziert.

Eingeschränktes Benutzerinterface:

Hybride haben ein Design, das nicht nativ wirkt. Die Benutzerschnittstelle ist daher nicht so nahtlos. Die verwendete WebView schränkt die Möglichkeiten ein und dadurch kann das volle Potenzial der Geräte nicht ausgeschöpft werden.
Jede Plattform, ob iOS oder Android, verfügt über einzigartige Kapazitäten, die ein Entwickler möglicherweise nutzen möchte. Wenn dies der Fall ist, wird eine Kombination aus spezifischen Plugins und Code der Plattform verwendet, um dies auf einer Hybridanwendung zu erreichen. Dies führt bei der App Entwicklung jedoch zu einer gesteigerten Komplexität. Der Übergang zwischen den einzelnen Seiten reagieren träger weil sie abhängig von der Geschwindigkeit des Browsers sind.

Entscheidungskriterien

Zusammenfassend finden Sie die wichtigsten Kriterien in der folgenden Tabelle:

Native AppHybrid AppWeb App
Installation+
Reichweite+
Offline Funktion++
Gerätespezifische
Hardware
+~
Performance+
Kosten~+
Plattform
Unabhängigkeit
~+
Wartung und Updates +

Welche Plattform soll ich wählen?

Um die richtige Wahl treffen zu können, ist es wichtig, die Unterschiede der einzelnen Varianten zu verstehen – so gehen Sie in die richtige Richtung. Native, mobile Web- und Hybridanwendungen haben jeweils ihre eigenen Stärken und Schwächen, und Ihre endgültige Entscheidung wird fast ausschließlich von den Bedürfnissen Ihres Startups abhängen. Nachdem Sie Ihre Optionen geprüft haben, ist es wichtig, mit App Entwickler zusammenzuarbeiten, die Ihre Idee effizient und kostengünstig umsetzen können. Die Auslagerung Ihrer App-Entwicklung ist eine gute Möglichkeit, Ihr Projekt zu testen, ohne internes Personal einstellen zu müssen. Wir bei Incibit können Ihnen bei der Auswahl der richtigen App für Ihre Idee helfen. Kontaktieren Sie uns für eine kostenlose Erstberatung hier.